MEIN LEBEN OHNE SPORT: UNDENKBAR

Bewegung und Sport sind seit früher Kindheit ein fester und wichtiger Bestandteil meines Lebens. Mit drei Jahren stand ich auf den ersten Skiern und begann mit Judo- und Ballettunterricht. Im Laufe meiner Entwicklung kamen neue Sportarten im Freizeit-, aber auch im Leistungsbereich hinzu: Schwimmen, Tennis, Taekwondo, Snowboard, Tauchen, Inlineskating, Jogging, Mountainbiking, Motorradfahren – ein Leben ohne sportliche Bewegung konnte und kann ich mir nicht mehr vorstellen.

Im Jahr 2010 kam ich durch das Krafttraining im Fitnessstudio, Neugierde und motivierende Worte zum Kraftdreikampf, bzw. dem „Powerlifting“. Hierbei muss in drei Disziplinen – Kniebeuge, Bankdrücken, Kreuzheben – ein maximal mögliches Gewicht mittels einer Langhantel bis zu einer vorgegebenen Endposition bewegt werden.

PLÖTZLICH AUF INTERNATIONALER BÜHNE

Mit dem Powerlifting habe ich damals wohl das gefunden, was man vielleicht als meinen Sport bezeichnen kann: Nach bereits drei Jahren Training konnte ich die Norm erreichen, die es mir ermöglichte an internationalen Wettkämpfen wie der Europa- oder der Weltmeisterschaft teilzunehmen. Seitdem starte ich regelmäßig für das deutsche Nationalteam auf sogenannten „Raw Wettkämpfen“, also ohne unterstützendes Equipment.

Nicht nur meine Erfahrungen mit dem Sporttreiben generell, sondern auch meine persönlichen Erfahrungen im internationalen Leistungssport kommen mir bei meiner sportpsychologischen Arbeit zu Gute, denn mein persönlicher Bezug unterstützt mich dabei die Themen, Anliegen und Probleme von Sportlern und beteiligten Personen gut nachvollziehen zu können.

WAS GENAU IST EIGENTLICH POWERLIFTING?

Das Powerlifting (Kraftdreikampf) ist eine Kraftsportart und besteht aus den drei Disziplinen Kniebeugen, Bankdrücken und Kreuzheben. In jeder Disziplin soll das größtmögliche Gewicht mittels einer Langhantel regelkonform bis zur jeweiligen Endposition bewegt werden.

Im Wettkampf stehen pro Disziplin jeweils drei Versuche zur Verfügung. Die Wertung erfolgt anhand eines Regelwerkes durch ein Drei-Mann-Kampfgericht. Platzierungen werden in verschiedenen Gewichtsklassen, für Frauen und Männern getrennt, pro Einzeldisziplin und für den Totalwert vergeben.

Powerlifting im Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer (BVDK) ist vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) anerkannt, bereits ab Bezirksebene werden Dopingkontrollen durch die Nationale Anti-Doping Agentur (NADA) durchgeführt.